Wörther See Ostbucht

Anfang 2006 wurden wir von der Stadt Klagenfurt zur Mithilfe für die Entwicklung eines umfassenden städtebaulichen Masterplans für die Wörther See Ostbucht eingeladen. Unser Expertenteam aus den Bereichen Raumordnung, Landschaftsplanung, Tourismus und Architektur entwickelten nun erstmalig unter Berücksichtigung der Entwicklungspotentiale des gesamten Alpe-Adria-Raumes sowie des Touristischen Masterplanes des Landes Kärnten ein Gesamtkonzept für die Wörther See Ostbucht.

Ein Masterplan zur Symbiose von Natur und urbaner Nutzung

Die Ostbucht des Wörther Sees ist zweifellos eine der schönsten Landschaften Europas. Niemand kann sich dem Zauber dieses herrlichen Platzes entziehen, wo teils unberührte Naturlandschaft auf urbane Bereiche einer 100.000-Einwohner-Stadt treffen. Die Nutzung der Bucht erfolgt allerdings nicht in optimaler Weise und es entspricht einer lang gehegten Vorstellung der Stadtväter, für diesen Bereich ein Konzept zu erarbeiten, welches den lokalen Gegebenheiten, dem Umweltschutz und der urbanen Nutzung entspricht.

Unterschiedliche Funktionsräume sinnvoll vernetzten

Drei Bereiche treffen hier aufeinander: Wasserfläche, Uferzone, Stadtrand. Sie bilden eine komplexe Struktur. Es war eine spannende Aufgabe, diese Randzonen in einem ganzheitlichen Konzept zu vereinen und dabei entsprechende Synergien zu gewinnen. Mit unserem Konzept haben wir der Grundidee „den See zur Stadt – die Stadt zum See“ Rechnung getragen. Bisher singulär genutzte Funktionsräume sollen sinnvoll und schonend verbunden und vernetzt werden. Die Einzigartigkeit der Landschaft, das Seepanorama und die schon bestehende Infrastruktur boten die Möglichkeit zur Entwicklung eines Projektes von internationaler Bedeutung.

Architektonische Visionen als Leitgedanke

Der Masterplan „Europa Park Klagenfurt“ behandelt neben der raumordnerischen wie auch städtebaulichen Aufarbeitung des gesamten Areals der Wörther See Ostbucht auch einen architektonischen Leitgedanken für die funktionellen Schwerpunkte. Das Projektgebiet reicht vom Bereich der Halbinsel Maria Loretto, über das Strandbad, den Europapark, den Lendkanal bis hin zur bestehenden Infrastruktur von Universität und dem neu eröffneten Lakeside Park.

Der Europapark sollte wie auch das Strandbad unverändert bleiben und durch die einzelnen geplanten Teilprojekte eine flächenmäßige Aufwertung erhalten. Der Lendkanal als Wasserachse in die Stadt sollte durch eine Ausweitung an Attraktivität und Funktionalität gewinnen und „den See in die Stadt bringen“.

Zu den funktionellen Schwerpunkten des Konzeptes und den neuen Impulsgebern für das Gesamtareal waren das Schloss Maria Loretto, das mit hochwertiger Gastronomie belebt werden sollte, ein modernes Hallenbad mit Sport- und Wellness-Facilities sowie ein Convention Center mit multifunktionaler Indoor-Arena für bis zu 2.000 Personen und Seminar- und Konferenzräumen, Gastroflächen und einer Tiefgarage vorgesehen. Ein Vier-Sterne-Hotel sowie weitere Sport- und Wohnanlagen würden das Gesamtkonzept abrunden – so unsere Visionen im Jahr 2006.

Masterplan Wörthersee Ostbucht

Masterplan Wörthersee Ostbucht

Masterplan Wörthersee Ostbucht

Teilprojekte realisiert

Mit der Revitalisierung des Schloss Maria Loretto, das heute als Veranstaltungszentrum für gehobene Anlässe genutzt wird, und der Errichtung des Seepark Hotels (mitsamt der Ausweitung des Lendkanals zu einer kleinen Lagune) wurden bis heute einige unserer Visionen umgesetzt. Auch die Renaturierung des FKK-Geländes im Natura 2000 Teilgebiet Maiernigg geht letztendlich auf unseren Masterplan zurück. Andere Teilbereiche, wie das Hallenbad, behalten bis auf Weiteres den Status „Visionäres Konzept“.