Frierss Feines Haus

Um dem Anspruch der Vorreiterrolle bei der Produktion und Entwicklung von Wurstspezialitäten eine zeitgemäße Plattform zu bieten, wurde seitens der Rudolf Frierss & Söhne Ges.m.b.H. die Entscheidung getroffen, am Firmenstandort einen Flagship Store zu installieren. Dieser rückt die Marke Frierss – bislang mit dem Firmensitz in „zweiter Reihe“ positioniert – in die bevorzugte Lage der hochfrequentierten Maria Gailer Straße und soll mit seiner konzeptionellen Ausrichtung und Gestaltung die regionale Bekanntheit und das positive Image der Marke Frierss nachhaltig stärken. Die vorgegebenen Nutzungsmotive (Großmarkt, Einzelhandel und Restaurant) auf ein stimmiges Betriebskonzept zu vereinen, war eine spannende Aufgabe, die wir mit großem Enthusiasmus aufgenommen haben.

Die Qualität in der Veredelung des Produktes bis zum Gaumengenuss soll für den Kunden inszeniert werden.

Gemeinsam mit dem Kärntner Gastro-Journalisten und Alpe-Adria-Kenner Heinz Grötschnig haben wir die konzeptionelle Grundidee zu einem gastronomischen Betriebskonzept entwickelt, auf deren Basis erst die zielorientierte Planung der Umbauarbeiten bis hin zu einem exklusiven Interior Design möglich wurden. Zentrales Thema unserer Konzeptentwicklung war selbstverständlich die Fokusierung auf die Leitprodukte Schlossschinken, Mortadella und Bergsalami, die als mehrfach international ausgezeichnete Produkte eindrucksvoll in Szene gesetzt werden.

Interior Architecture

Neben den funktionellen Abläufen und der Gebrauchstauglichkeit von Materialien haben wir die Tradition und Kultur des Unternehmens – das mit seiner mehr als 100-jährigen Geschichte den erfolgreichen Umgang mit den Erzeugnissen dokumentiert – in das Konzept miteinbezogen.

Die Präsentation der Leitprodukte wurde im Interior Design insofern berücksichtigt, dass sie Bereiche aus den ursprünglichen Fertigungsräumen (Selchkammer, etc.) widerspiegeln; Die Präsentation der Feinkostprodukte baut auf dem Konzept der tradionellen Greißler auf: Holzkisten und schlichte, zurückhaltende Regale dienen der Ausstellung. Mit der Unterstützung von Licht kommt das Produkt zur vollen Wirkung. Unsere Interior Design Konzeptionen wurden von unserem langjährigen Möbelbau Partner ROOMS perfekt umgesetzt.

Räumlich gliedert sich der „Frierss Feines Haus Flagship Store“ in drei Zonen, die durch spannende Sichtbeziehungen zu einem Gesamtkonzept verschmelzen. Das Gebäude wird von zwei Eingängen erschlossen – im Norden gelangt man vom Parkplatz der Frierss Produktionsstätte in den Bereich für den Feinkost Einzel- und Großhandel, im Süden von der Maria-Gailer-Straße betritt man den Restaurantbereich.

Im Zentrum findet sich eine von drei Seiten einsehbare Schauküche, die von den Theken der Feinkost-, Restaurant- und Barbereiche umrahmt wird und das Zusammenspiel von Herstellung, Präsentation und Verkauf wirkungsvoll inszeniert. Stein und Glas sowie Edelstahl im Verarbeitungsbereich sind ein Muss für die Hygiene und ermöglichen insbesondere durch die großflächigen Glasflächen spannende Blickbeziehungen, die es dem Gast ermöglichen, die kulinarische Veredelung der Fleisch- und Wurstspezialitäten zu beobachten.

Mit der Gestaltung des Restaurantbereiches haben wir auf das vielfältige Angebot der Speisekarte reagiert und unterschiedliche Zonen geschaffen: So lädt der Fine Dining Bereich (16 Sitzplätze) dazu ein, die von Chefkoch Stefan Lastin (ehemals Küchenchef im Schlosshotel Velden) veredelten Fleischprodukte in stilvoller Atmosphäre zu genießen, während sich die übrigen Restaurantzonen auf die junge, unkomplizierte Küche eingestellt haben, die mit Prosciuttotellern, Tapasgerichten oder den günstigen Mittagsmenüs auch für einen schnellen Imbiss ideal sind.

Frierss Feines Haus: Interior Architecture

Frierss Feines Haus: Interior Architecture

Frierss Feines Haus: Interior Architecture

Frierss Feines Haus: Interior Architecture

Mehr Fotos ↗ Flickr Fotostrecke