10 Jahre Trecolore Architects

Am Freitag, den 4. April 2014, jährt sich die Gründung der Trecolore Architects zum zehnten Mal: Das beinahe magische Datum 04.04.04 war der Startschuss für eines der erfolgreichsten Kärntner Architekturbüros des letzten Jahrzehntes.

Rund 200 Projekte hat das interdisziplinäre Team um Architekt Dipl.-Ing. Hermann Dorn seit der Gründung im Jahr 2004 geplant und realisiert, darunter so prestigeträchtige Aufträge wie der Österreich Pavillon für die Weltausstellung 2005 in Japan, das Seepark Hotel in Klagenfurt am Wörthersee oder aktuell das neue Büro-, Wohn- und Geschäftshaus am Villacher Hans-Gasser-Platz.

Ein Rückblick

Als sich Architekt Hermann Dorn im Jahr 2004 zur Selbständigkeit entschloss und das Unternehmen Trecolore Architects gründete, konnte er schon damals auf eine langjährige Tätigkeit als Projektleiter internationaler Großprojekte und entsprechenden Auslandserfahrungen, insbesondere in Osteuropa, aufbauen. Bereits der erste Auftrag war ein international viel beachteter Erfolg, obwohl der Entschluss zur Teilnahme am EU-weit ausgeschriebenen Verhandlungsverfahren um die Gestaltung des Österreich Pavillons für die Weltausstellung 2005 in Japan eher spontan erfolgte. Umso größer war später dann die Freude über den Gewinn des internationalen Wettbewerbes.

Gerne erinnert sich Hermann Dorn daran zurück, als die Nachricht vom Auftrag für die Realisierung kam: „Wir waren gerade damit beschäftigt, unsere neuen Büroräumlichkeiten im Technologiepark Villach auszumalen und mussten uns die schriftliche Verständigung ins Nachbarbüro faxen lassen, weil wir noch keinen Telefonanschluss hatten! Noch bevor wir richtig begonnen hatten, konnten wir uns bereits über großes mediales Interesse freuen.“

Die erfolgreiche Umsetzung und Realisierung war zweifellos einer der wichtigsten Meilensteine in der Unternehmensgeschichte und wurde überdies mit einigen Folgeaufträgen belohnt, wie zum Beispiel mit dem Auftrag zum Umbau und Sanierung der Österreichischen Außenhandelsstelle in Tokio. Die konsequente Professionalität des Projektmanagements überzeugte die Auftraggeber und Trecolore Architects wurden auch für nächste Weltausstellung, die EXPO 2010 in Shanghai, mit der Projektsteuerung und der Bauherrenvertretung beauftragt.

New York, Dubai, London

Die gesammelten Erfahrungen im Exhibition Design waren auch bei einem weiteren, internationalen Wettbewerb von Bedeutung: 2006 wurde erstmals das Konzept für die österreichische Beteiligung an der International Contemporary Furniture Fair (ICFF) in New York von Trecolore Architects konzipiert, geplant und umgesetzt. Bis heute betreut Trecolore Architects im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich die Beteiligungen an weltweit bedeutenden Messen, wie z. B. der INDEX in Dubai, 100 % Design in London, der ITS in Orlando und Tokio oder der Greenbuild Toronto, um nur einige zu nennen.

Diese Spezialkompetenz im Bereich des Exhibition Designs war auch die Grundlage für den Auftrag der Gesamtgestaltung der Ausstellung „Erlebnis Energie im St. Veiter Fuchspalast“ die 2011 von den Trecolore Architects konzipiert, geplant und realisiert wurde.

Projektentwicklung als Auftragsmotor

Ein bedeutender Erfolgsfaktor für Trecolore Architects ist die konsequente Projektentwicklung: Zahlreiche Projekte basieren auf der Initiative von Architekt Hermann Dorn. Die Initialzündung geht dabei häufig weit über das übliche Maß der Projektakquisition hinaus. Fixer Bestandteil aller Projekte ist die selbst definierte Aufgabe zum „Blick über den Tellerrand“. Denn neben architektonischer und künstlerischer Qualität sind auch Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, ein ausgereiftes Betriebskonzept sowie Nachhaltigkeit unumgänglich, um eine Idee zum Erfolgskonzept zu machen!

Diese All-in-One-Philosophie und die langjährige Erfahrung in der Entwicklung, Planung, Finanzierung, Umsetzung und im Betrieb von Immobilien ist ein bedeutender Faktor, der durch eine Vielzahl Eigenprojekten dokumentiert wird. Unter der Dachmarke der Trecolore Holding entstanden in den vergangenen Jahren etliche Projektrealisierungen und neue Unternehmen wie z. B. das eigene Bürohaus (das Trecolore Design Center in Annenheim), das Ortszentrum Ebenthal oder das Seepark Hotel in Klagenfurt am Wörthersee.

Seepark Hotel Klagenfurt

Auch das Seepark Hotel Klagenfurt, das 2009 fertig gestellt und eröffnet wurde und seinen Ursprung übrigens im Masterplan für die Wörthersee Ostbucht, den die Trecolore Architects 2005 im Auftrag der Stadtwerke Klagenfurt entwickelt haben findet, ist zweifellos ein Meilensteinprojekt für das Unternehmen. Mit der Architektur- und Formensprache hat man eine Landmark geschaffen. Nicht zuletzt ist aber das Projekt deshalb bedeutend, weil von der Projektentwicklung bis zur Realisierung alle maßgeblichen Projektparameter von Unternehmen der Trecolore Holding gesteuert wurden.

Dazu zählen auch Umweltmaßnahmen, zu denen sich die Errichtergesellschaft im Rahmen des naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens im ökologisch wertvolleren Natura 2000 Gebiet verpflichtet hatte. Als Ausgleichsmaßnahmen wurden auf dem Gelände des ehemaligen FKK-Campingplatzes mehr als 45.000 m² ökologisch besonders sensible Flächen renaturiert!

Architektur in allen Facetten

Das interdisziplinäre Team von Trecolore Architects ist darauf ausgelegt, vielfältige, manchmal auch unerwartete Disziplinen in die Arbeit mit einzubeziehen und Kräfte zu bündeln. Kreative, Bautechniker und Wirtschaftsfachleute bilden eine Symbiose mit den Architekten und ermöglichen Gesamtkonzepte mit Weitblick.

Dieses selbst definierte Credo spiegelt sich ganz besonders in touristischen Projekten wider, wie z. B. die touristischen Konzepte Krebsenwandermeile Fresach oder Weltenberg Mirnock. Die Konzeptionierung dieser Naturerlebniswelten sind zweifellos nicht das klassische Betätigungsfeld von Architekten. Und dennoch ist es Trecolore Architects gelungen, im sensiblen und respektvollen Umgang mit der Natur eine authentische Erlebniswelt zu gestalten.

Aber auch das Frierss Feines Haus ist ein Beispiel für die interdisziplinäre Arbeitsweise der Trecolore Architects. Für den mittlerweile mehrfach ausgezeichneten (Gault Millau, A la carte, Falstaff) Flagship Store und Restaurant lieferte man nicht nur die Interior Architecture Planung, sondern entwickelte auch das Betriebskonzept.

Der Bogen der Trecolore Architects Projekte der letzten 10 Jahre spannt sich über beinahe alle Sparten der Architektur. Im Jahr 2009 wurde mit dem Umbau und der Sanierung der Volksbank Gmünd ein denkmalgeschütztes Gebäude revitalisiert, wobei man ganz bewusst moderne Architektur dazu eingesetzt hat, Historisches zu betonen und hervor zu streichen.

Wohnraum

Aber auch eine Vielzahl an exklusiven Einfamilien-Wohnhäusern wurden in den letzten 10 Jahren realisiert. Für Architekt Hermann Dorn ist diese Arbeit – im Hinblick auf die intensive Zusammenarbeit mit dem Bauherrn – eine der spannendsten Aufgaben, insbesondere was die Dialogfähigkeit anlangt. Die Aufgabenstellungen und Wünsche der Bauherren sind häufig Parameter, die einer bestmöglichen Lösung im Wege stehen. Hier ist die Interpretationsfähigkeit des Architekten gefragt. Im Sinne des Ganzen, sieht Architekt Dorn es als Aufgabe, sich nicht immer zu beugen oder gar den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Überzeugungsarbeit und Fingerspitzengefühl, die letztendlich zu jenem Mehrwert führen, dem sich die Trecolore Architects verpflichtet fühlen.

Mit Mut und Herz
zu neuen Aufgaben

Trecolore Architects wurden vor 10 Jahren als interdisziplinäres Team gegründet. Die einst manifestierte Prämisse zum Blick über den Tellerrand hat bis heute die Philosophie des Unternehmens geprägt und in der Branche der Architektur und Bauwirtschaft Anerkennung eingebracht. Das Kernteam der Trecolore Architects, das von Beginn an den Mut hatte, sich jeglichen Aufgaben zu stellen und gemeinschaftliche Lösungsansätze im Team zu erarbeiten, ist bis heute erhalten geblieben und hat sich durch seine Bereitschaft Erfahrungen zu sammeln, wesentlich entwickelt.

Die jahrelange Erfahrung in der Planung und Abwicklung von Bauprojekten aller Größenordnungen hat den Blick auf das Zukünftige geschärft. Bereits vor einigen Monaten hat man bei Trecolore Architects begonnen, den Workflow in der Planung von Gebäuden grundlegend umzustellen.

Mit dem Building Information Modeling (kurz BIM) setzt man auf die Technologie eines virtuellen Gebäudemodells, das im Gegensatz zur herkömmlichen Planung auch nichtgeometrische Daten miteinbezieht. Dazu zählen unter anderem Kalkulationsansätze für die Kostenschätzung, Bauteillisten, bauphysikalische Parameter zur Berechnung der Energiebilanz u.v.a.m. Die einzelnen Parameter sind intelligent verknüpft und erleichtern Änderungen in einem laufenden Planungsprozess um ein Vielfaches.

Beim Einsatz dieser Technologie zählen die Trecolore Architects als Vorreiter in Österreich. Auch beim jüngsten Projekt der Trecolore Architects, dem Wohn-, Büro- und Geschäftshaus am Hans-Gasser-Platz in der Villacher Altstadt, kommt das neue BIM System zum Einsatz.

Neue Impulse für die Villacher Innenstadt

Mit dem Projekt „Hans-Gasser-Platz neu(n)“ starten die Trecolore Architects in das elfte Jahr ihres Bestehens. Beinahe genauso lange steht das Gebäude der ehemaligen Kastner & Öhler Filiale bereits leer. Im Sommer 2013 hat sich schließlich mit der Investorengruppe der HGP-Projektentwicklungs-GmbH ein Käufer gefunden, der die Trecolore Architects mit der Planung eines multifunktionalen Gebäudes beauftragt hat. Das Projekt “Hans-Gasser-Platz neu(n)” soll neue Impulse für die Villacher Innenstadt bringen.

Jubiläumsempfang im Trecolore Design Center

Rund 180 Gäste folgten der Einladung zum Jubiläumsempfang ins Trecolore Design Center in Annenheim am Ossiacher See, das für diesen Anlass in eine stimmungsvolle Club Lounge verwandelt wurde. Neben zahlreichen Freunden und Klienten der Trecolore Architects waren viele Vertreter aus der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geladen. Einige Impressionen der Veranstaltung finden Sie in unserer Flickr Fotostrecke und in der Szene Berichterstattung des Kärntner Monats.

Jubiläums-Empfang 10 Jahre Trecolore Architects

Treffens Bürgermeister Klaus Glanznig, Karin Niederbichler und Architekt Dipl.-Ing. Hermann Dorn